„Grüezi“ heißt es zur Begrüßung auf der Homepage des kleinen, malerisch inmitten des Green County in Wisconsin gelegenen New Glarus – aus gutem Grund: 1845 wurde der Ort von einer Gruppe unerschrockener Schweizer gegründet. Diese hatten ihre Heimat, den Schweizer Kanton Glarus, während einer Wirtschaftskrise verlassen und fühlten sich hier angesichts von sanften Hügeln, Wäldern und Weiden schnell zuhause. Seitdem sind ihnen viele Schweizer in die Neue Welt gefolgt. Bis heute macht die pittoreske Kleinstadt ihrer selbst gewählten Bezeichnung als „Amerikas kleine Schweiz“ mit typischer Chalet-Architektur, Schweizer Folklore und alpenländischer Küche in zahlreichen Restaurants alle Ehre.

In dieser Umgebung brauen Deb und Dan Carey seit inzwischen 23 Jahren ihre Bierspezialitäten und dürfen sich damit zu den Pionieren der amerikanischen Craft-Beer-Szene zählen. Bereits seit seinem 20. Lebensjahr beschäftigt sich Dan beruflich mit Bier: Seine Ausbildung begann er an der University of California, und am renommierten Siebel Institute absolvierte er 1987 einen Studiengang in Brautechnologie als Jahrgangsbester. Im Anschluss an seine Brauausbildung in Bayern legte er 1992 das Diplom als Braumeister am Institute of Brewing in London ab. Bevor er als Produktionsleiter bei Anheuser-Busch anheuerte, überwachte Dan die Planung und Inbetriebnahme von fast 50 Brauereien in den ganzen USA.

Unternehmerin mit Initiative und Energie

Deb ist die Unternehmerin der Familie Carey. Ihr erstes Geschäft startete sie im zarten Alter von 16 Jahren. Während Dan in der Brauindustrie beschäftigt war, kümmerte sie sich darum, die eigenen vier Wände so zu renovieren, dass sie sich verkaufen ließen, wenn Dans Karriere wieder mal einen Umzug erforderlich machte. Sie war es, die Dan letztendlich vorschlug, eine eigene Brauerei zu eröffnen. Deb machte sich auf die Suche nach einem geeigneten Ort und ersteigerte gebrauchtes Equipment. Als es darum ging, das Startkapital für die Gründung einzutreiben, war sie die alleinige Ansprechpartnerin für potenzielle Investoren, handelte erfolgreich ein Bankdarlehen aus, brachte die technische Grundausstattung in trockene Tücher und ermöglichte Dan so schließlich, sich seinen lebenslangen Traum von der eigenen Brauerei zu erfüllen. Das macht sie zur ersten Frau in den USA, die eine Brauerei gründete und führt. Bis heute verantwortet sie Investitionen, Finanzen, Distribution und das Marketing. Für Letzteres greift sie sogar selbst zur Feder: Alle Flaschenetiketten sind von ihr gezeichnet und illustriert – so etwa die tanzende gescheckte Kuh auf den Flaschen und Dosen von „Spotted Cow“, dem Flaggschiff-Bier der New Glarus Brewing Company.

Die Philosophie der Careys ist ganz einfach: Sie basiert auf Individualität, Zusammenarbeit und der Verwendung ausschließlich natürlicher Zutaten, um erstklassige handwerkliche Biere für die Freunde in Wisconsin zu produzieren. Anders als die meisten Craft Breweries verschifft New Glarus seine Produkte nämlich nicht in die ganze Welt. Man beschränkt sich stattdessen auf die exklusive Belieferung des Heimatstaates Wisconsin mit über 234.000 Hektolitern Bier pro Jahr. Wisconsin ist zwar fast halb so groß wie Deutschland, aber zählt nur knapp sieben Millionen Einwohner. Im Nachbarstaat Illinois haben die Careys einige Jahre lang eine Ausnahme gemacht, zogen sich von dort aber schon vor über zehn Jahren wieder zurück, als sie feststellten, dass es schwierig wurde, die Nachfrage zu bedienen, und dass dort vielerorts häufig Gratislieferungen erwartet wurden, um in die Zapfanlage aufgenommen zu werden. „Pay to play“ heißt das hier, und Deb ist davon überzeugt, dass ihre Brauerei das nicht nötig hat: „Es ist nicht unser Ziel, groß zu sein. Unser Ziel ist es, das beste Bier der Welt zu brauen und uns um all die Leute zu kümmern, die hier arbeiten.“ Mit dieser Haltung ist sie als Unternehmerin bereits mehrfach ausgezeichnet worden – ebenso wie Dan, dem für seine Biere internationale Anerkennung zuteilwurde. Regelmäßig wird New Glarus als eine der besten Brauereien der Welt prämiert.

Mit dem Abfüllen ihrer Flaggschiff-Biere „Spotted Cow“ und „Moon Man“ in Dosen wagt sich New Glarus auf Neuland vor – ganz risikolos mit dem bewährten KHS-Dosenfüller Innofill Can DVD.
Mit dem Abfüllen ihrer Flaggschiff-Biere „Spotted Cow“ und „Moon Man“ in Dosen wagt sich New Glarus auf Neuland vor – ganz risikolos mit dem bewährten KHS-Dosenfüller Innofill Can DVD.

Heimatverbunden

So weit geht die Heimatliebe von Deb und Dan Carey, dass sie auch ihre Geschäftspartner nach Möglichkeit danach auswählen, ob diese in Wisconsin ansässig sind. Auch aus diesem Grund fiel die Entscheidung bei der technischen Ausstattung ihrer beiden Brauereibetriebe auf KHS: Die amerikanische Zentrale des Unternehmens ist im rund 145 Kilometern entfernten Waukesha vor den Toren Milwaukees ansässig. Das erste gemeinsame Projekt war 2004 die Installation einer Transomat Keg-Anlage. Schon 2008 kam ein KegBoy hinzu, eine Reinigungs- und Füllmaschine speziell für niedrige Abfüllmengen. In diesem Jahr nun durfte KHS die Voraussetzungen dafür schaffen, dass „Spotted Cow“ und „Moon Man“ erstmals in Dosen ihren Weg zum Verbraucher finden.

Schneller, sauberer und effizienter: Seit dem Frühjahr 2016 ist hier auch ein Transomat 5/1 Duo Keg-System von KHS für die Fassabfüllung am Start.
Schneller, sauberer und effizienter: Seit dem Frühjahr 2016 ist hier auch ein Transomat 5/1 Duo Keg-System von KHS für die Fassabfüllung am Start.

Erfolg in Dosen

Um die Markteinführung von Dosen gleich beim Start erfolgreich zu gestalten, kam es neben der räumlichen Nähe und Verbundenheit natürlich in erster Linie auf die sachlichen Kriterien an, gerade für den sehr technisch bewanderten Dan Carey, der Lieferanten mit seiner beeindruckenden Fachkenntnis und seinem Augenmerk für alle Details herausfordert. Mit dem KHS-Dosenfüller ­Innofill Can DVD hat er sich für eine Anlage entschieden, die ganz im Zeichen der Ressourcenschonung steht: Mit ihrem Can+-Niederdruckspülprozess ermöglicht sie bis zu 50 Prozent weniger Sauerstoffaufnahme bei gleichbleibendem CO2-Verbrauch – beziehungsweise verbraucht bei gleichbleibendem Sauerstoffgehalt bis zu 30 Prozent weniger CO2. Ihr besonders hygienischer Aufbau und der Verzicht auf Wasserschmierung im Bereich des Füllerkarussells verkürzen die Reinigungsintervalle um 20 Prozent und sorgen für erheblich verlängerte Wartungszyklen. Außerdem wurde die Lebensdauer der produktberührenden Abdichtungen innerhalb der Füllventile verdoppelt, indem anstelle von Gummi (EPDM) Teflon (PTFE) verwendet wird, was die Reinigung erheblich erleichtert.

Bereits im März wurde in der New Glarus Brewing Company außerdem ein Transomat 5/1 Duo Keg-System in Betrieb genommen, das die Fassabfüllung gegenüber dem bisherigen Prozess erheblich beschleunigt und dafür sorgt, dass die Produktionszeiten insgesamt verkürzt werden können. Davon profitiert schließlich jeder einzelne der rund 100 Mitarbeiter – hier an diesem ruhigen und idyllischen Ort.

Ihr Ansprechpartner zum Thema

James Pham
Sales Manager
KHS USA Inc.

Telefon: +1 (0)262 787-1609
E-Mail: james.pham@khs.com