Die legendäre Marke Pilsner Urquell der Braugruppe Plzensky Prazdroj steht weltweit für traditionsreiche und ursprüngliche Pilskultur. Das Unternehmen braut seine Bierlegende seit 1842 nach unveränderter Rezeptur und exportiert die Kultmarke heute in mehr als 50 Länder. Unter anderem – fünfmal häufiger als noch vor zehn Jahren – in der Dose (10 Prozent des Portfolios). 

Als vor kurzem eine Neuinvestition für eine Dosenabfüllanlage anstand, war für Stanislav Hamara, den Plant Manager am Standort Pilsen, rasch klar, mit wem er sich bezüglich der geplanten Neuinvestition eines Dosenfüllers unterhalten wollte: »Ein kurzes Telefonat, dann reisten wir mit einem ganzen Team zur drinktec-interbrau nach München. Kurz darauf waren wir davon überzeugt, dass der dort von KHS vorgestellte neue Dosenfüller Maßstäbe setzen wird und wir als Vorreiter profitieren. Genauso ist es gekommen.«

Die neue Generation des Dosenfüllers Innofill Can DVD bei Pilsner Urquell verarbeitet nun mit 124 Füllstellen bis zu 60.000 Dosen pro Stunde. Mittels Einsatz des patentierten Faltenbalg, wird jede Dose während des Füllprozesses rund um die Öffnung nun hermetisch abgedichtet. Diese Komponente braucht außerdem keine Wasserschmierung mehr und kann zudem in den Cleaning In Place-Reinigungs- und Sterilisationsprozess miteinbezogen werden. Die bislang bei Dosenfüllern übliche, aber mikrobiologisch für kritisch erachtete Permanentschmierung der Füllventile mit Wasser entfällt. Hamara: »Wir wollten einen Dosenfüller, der auch den hohen hygienischen Ansprüchen unserer sensibelsten Getränke, wie beispielsweise von alkoholfreiem Bier und Biermischgetränken, kompromisslos Rechnung trägt, zumal wir alle unsere Produkte ohne Tunnelpasteur fahren. Deshalb ist die getränkesterile Abfüllung unserer Produkte so entscheidend.«

Hygienic Design: Dosenzu- und -abtransport sind beim Innofill Can DVD nun offen gestaltet und somit für Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen optimal ausgelegt.
Hygienic Design:
Dosenzu- und -abtransport sind beim Innofill Can DVD nun offen gestaltet und
somit für Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen optimal ausgelegt.

Das Urteil des Pilsner-Managers steht fest: »Der Innofill Can DVD hat uns gerade beim neu entwickelten Abfüllprozess überzeugt. Gleichzeitig bestätigten sich im Praxisbetrieb die von KHS zugesagten hervorragenden technologischen Werte. So liegt der gemessene CO₂-Verbrauch beispielsweise bei nur 560 Gramm pro Hektoliter bei 0,5- Liter-Dosen und einem TPO* von 80 ppb. Das ist eine drastische Reduzierung im Vergleich zum Vorgängermodell und zum Wettbewerb.« Doch der Reihe nach. Hier die sieben wichtigsten Vorteile, die Pilsner Urquell von der nochmals verbesserten KHS-Dosenfüllergeneration überzeugen.

Wegweisendes Hygienic Design

KHS verbesserte das bereits für den Vorgänger des Innofill Can DVD entwickelte revolutionäre Hygienic Design gleich um vier entscheidende Neuerungen:

  1. Vortischloses Maschinenkonzept:
    Reinigung: vollautomatisch. Separate Servomotoren für Transporteur und Einlaufschnecke, Einlaufstern, Füller und Verschließer. Die Motoren sind edelstahlgekapselt oder außerhalb des Hygienebereichs geschützt in Sternsäulen untergebracht. Füllerkarussell und Sternsäulen sind flansch-los durch Querrohre verbunden. Darin verlegt: sämtliche Kabel und Leitungen. Hygienisch gestaltete Dichtungssysteme sorgen für 100-prozentige Absicherung nach außen.
  2. Offener Dosenzu- und -abtransport:
    Beide Bereiche für die Reinigung und Desinfektion optimal erreichbar.
  3. Flexible Füllventile:
    Die Füllventile lassen sich am Ventilträger einfach anflanschen und abnehmen. Pneumatische Verbindungen für Getränk- und Prozessmedien erfolgen automatisch, beim Abnehmen lösen sie sich wiederum automatisch. Im Hygienebereich der Füllventile werden keinerlei Schläuche eingesetzt. Zeitbedarf für Demontage und Montage der Füllventile bis zu 70 Prozent weniger im Vergleich zu marktüblichen Lösungen.
  4. Patentiertes KHS-Hygieneraumkonzept:
    Der Innenbereich des Füllerkarussells liegt mit seinen Versorgungs- und Steuerungseinheiten außerhalb des eigentlichen Hygieneraums. Er ist für Wartungsmaßnahmen von oben zugänglich. Es gibt keinen Kontakt mit dem hygienisch kritischen Umfeld.

Niedrigste Restsauerstoffwerte bei geringstem CO₂-Verbrauch

Die patentierte CO₂-Spülung der Dose erfolgt nahe dem Atmosphärendruck. Die verringerte Gasdichte mindert entweder den CO₂-Verbrauch um bis zu 30 Prozent oder den Restsauerstoffgehalt in der abgefüllten Dose um bis zu 50 Prozent. Auch lassen sich beide Werte reduzieren – je nach abzufüllendem Getränk. Plant Manager Hamara resümiert: »Zunächst waren wir sehr gespannt, ob sich so deutliche Verbesserungen erreichen lassen. Die von KHS zugesagten Werte konnten wir dann teilweise sogar noch übertreffen.« Höchste Füllgenauigkeit sichert das bei KHS übliche Verfahren der magnetisch induktiven Durchflussmessung. Die Doppelventilansteuerung der Füllventile ist beim Innofill Can DVD Standard. Ergebnis: Der Wartungsaufwand für die elektropneumatische Ansteuerung wird halbiert.

Kontaminationsfrei durch zukunftssichere Technologie

Neben der bereits vorgestellten neuen Abfülltechnologie mittels Einsatz des Faltenbalgs am Füllventil entschied sich Pilsner Urquell für die Option »automatische CIP-Plattenlösung«. Sie beinhaltet das sichere Reinigen sämtlicher produkt- und prozessgasführender Wege. 

Integrierte Sprühdüsen übernehmen gezielt die Außenreinigung von Füllventilen und CIP-Platten. Der Füller schafft somit die perspektivischen Voraussetzungen für eine Ultra-Clean-Umgebung. Damit erfüllt Pilsner Urquell seine eigenen hohen Hygienestandards und die des Mutterkonzerns SABMiller mehr als vorbildlich.

Aromaresistenz gesichert

Sehr wichtig für Pilsner Urquell – vor allem vor dem Hintergrund der Herstellung unterschiedlichster Bier- und Getränkevarianten: die konsequente  Verarbeitung  aromaresistenter Werkstoffe für Dichtungen und Membranen. Produktwechsel erfolgen nach dem Reinigungsprozess ohne nennenswerten Aromatransfer. Hamara lobt: »So müssen wir uns keine Gedanken darüber machen, wenn beispielsweise direkt nach Weizenbier Cider auf unserer Abfüllliste steht.«

Höchster Automatisierungsgrad

Einen weiteren entscheidenden Vorteil bietet die hohe Flexibilität des Füllventils. Auch hier kommt der Faltenbalg zum Einsatz: Dieser regelt den Anpressdruck der Tulpendichtung auf die Dosenmündung individuell und orientiert sich dabei ganz an der jeweils zu verarbeitenden Dosenvariante.

Ergebnis: Unterschiedliche Dosenformate aus Stahl, Aluminium, Lightweight und sogar PET von 53 bis 73 Millimeter Durchmesser lassen sich – anders als bei marktüblichen Fülllösungen – über die zentral konfigurierte Rezeptverwaltung ohne mechanische Umrüstung am Füllventil in kürzester Zeit einstellen. Vorteil: höchste Anlagenverfügbarkeit und Einsparung von Wechselteilen.

Wartung nur alle zwei Jahre

Die neue Füllergeneration spart merklich Reinigungs- oder Verbrauchsmedien. Und die langlebigeren Bauteile führen zu größeren Wartungsintervallen von bisher einmal jährlich auf einmal alle zwei Jahre. Das führt zu erheblichen Einsparpotenzialen sowie zu einer deutlich höheren Anlagenverfügbarkeit. 

Pneumatikfreies Ausleitsystem sorgt für höhere Anlagenverfügbarkeit 

Der Innofill Can DVD verfügt über eine automatische Erkennung von Leerdosen und sendet ein entsprechendes Signal an den pneumatikfreien Highspeed Pusher Innocheck VRS (Vario Reject System), der die Dose somit bereits vor dem Verschließer zuverlässig ausleitet. So lassen sich Crashs im Verschließer und daraus resultierende Stillstandszeiten vermeiden. Hamara kommentiert das Ergebnis: »Diese Inspektionslösung erhöht unsere Anlageneffizienz zusätzlich spürbar. Auch entfällt das manuelle Entfernen nicht ordnungsgemäß befüllter Dosen.«

Fazit: Sämtliche Neu- und Weiterentwicklungen am Innofill Can DVD verbessern die Zukunftsfähigkeit von Pilsner Urquell durch nachhaltige Lösungen und eine deutlich gesteigerte Anlagenverfügbarkeit. »Gerade wegen der prognostizierten hohen Wachstumsraten für die Dose ist er für uns von besonderer Wichtigkeit«, zieht Stanislav Hamara Bilanz. Und lächelt dabei zufrieden.

Ihre Ansprechpartner zum Thema

Lubomir Neubauer
Area Sales Manager (Tschechien, Slowakei)
KHS GmbH, Budweis

Telefon: +420 385 515102
E-Mail: lubomir.neubauer@khs.com