Liebe Leserinnen und Leser,

für viele von uns sind die Kosten für Investitionen über deren gesamten Lebenszyklus schon lange ein wichtiges Thema. Schließlich können sich die Betriebskosten im Laufe der Jahre durchaus auf das Zigfache der reinen Anschaffungskosten summieren.

Es erstaunt daher nicht, dass die Berechnung indirekter Kosten mithilfe so genannter »Total Cost of Ownership«-Modelle für viele Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Über die Investitionskosten einer Maschine hinaus werden alle während des Betriebes anfallenden Aufwendungen betrachtet und aufaddiert – bis hin zu den Kosten für die Verwertung oder Entsorgung am Ende ihres Lebenszyklus.

Gerade weil die Bewertungsmaßstäbe in unserer Branche bisher nicht eindeutig definiert sind, legen wir als Maschinen- und Anlagenbauer größten Wert darauf, dass unsere Kunden im Rahmen ihrer Angebotsvergleiche auch unsere Servicekonzepte und die Energie- und Ressourceneffizienz unserer Anlagen beurteilen können. Um das zu erreichen, hat KHS eine Reihe von Werkzeugen entwickelt, die transparent machen, in welchem Zeitraum sich Investitionen in unsere Technik amortisieren – lesen Sie dazu ein ausführliches Gespräch mit unseren Experten Jaroslaw Niebisch und Timo Jakob.

Dass wir uns dem Thema TCO jedoch nicht nur aus der Perspektive des Controllings widmen, beweisen die zahlreichen Produkt- und Serviceinnovationen, mit denen wir den Material-, Medien- und Energieverbrauch sowie den Instandhaltungsaufwand unserer Maschinen immer weiter optimieren. Und davon profitieren auch Umwelt und Klima. Welche Erfolge wir in dieser Hinsicht bereits erzielt und was wir uns noch vorgenommen haben, erfahren Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht, den wir Ihnen hier nahelegen möchten.

So detailliert dieses Heft Sie über unsere technisch beeindruckenden und ökonomisch wirkungsvollen Lösungen rund um das Thema Total Cost of Ownership (TCO) informiert – im Rahmen der BrauBeviale in Nürnberg können Sie sich auf dem Stand der KHS persönlich ein Bild davon machen. Wir freuen uns darauf, Sie dort zu begrüßen.

Ihr

Unterschrift Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer

Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer

und

Prof. E. h. Dr.-Ing. Johann Grabenweger