Ob naturbelassene Obst- und Gemüsesäfte, probiotische Milch-Drinks oder Wässer mit Vitaminen oder Wirksubstanzen: Abgefüllt in zeitgemäße PET-Behältnisse, scheinen die Variationsmöglichkeiten grenzenlos zu sein – Individualität heißt das Zauberwort. Das gilt auch für die Behandlung der Produkte. Manche sind vergleichsweise unkompliziert und kommen mit konventionellen Verfahren der Abfülltechnik gut zurecht, andere reagieren hochgradig empfindlich und verlangen aufwendige technische Anlagen und Lösungen.

Die Herausforderung für die Getränkeindustrie besteht darin, absolute Verfahrenssicherheit für sensible Produkte mit größtmöglicher Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen. Das ist besonders dort von großer Bedeutung, wo höchste Hygiene gefordert ist, gleichzeitig jedoch Konservierungsstoffe oder thermische Belastungen tabu sind, damit die sensitiven Produkte ihre Natürlichkeit behalten.

KHS-Verfahrenstechnik kann auf diesem Hygiene-Level jeden individuellen Anspruch perfekt erfüllen, ohne dabei die Kostenseite zu vernachlässigen. Je nach Charakteris­tik der abzufüllenden Produkte empfehlen sich in der Praxis entweder das Ultra Clean Filling (UCF) oder die Abfüllverfahren für ESL (Extended Shelf Life) und aseptische Produkte.

Produktspektrum

  • Sowohl für den Prozess der Druckfüllung von ­mikrobiologisch anfälligen Getränken als auch für die drucklose Füllung hervorragend geeignet

Leistungsspektrum

  • Kunststoffflaschen im Volumenbereich von 0,1 bis 3,0 Litern
  • Je nach Maschinentyp bis zu 60.000 Flaschen pro Stunde

Vorteile

  • Hohe mikrobiologische Sicherheit
  • Hohe Anlageneffizienz
  • Hervorragende Nachhaltigkeit
  • Deutlich verminderter Medienverbrauch
  • Geringer Platzbedarf
  • Niedrige Betriebskosten

Ultra Clean Filling

Zum Beispiel für stille Wässer und Saftschorlen: Unter Ultra-Clean-Abfüllung (UCF) versteht man das Kaltabfüllen von Getränken in keimarmer Atmosphäre. UCF bietet sich hierbei als wirtschaftliche Alternative zur Aseptik an, wenn es beispielsweise um stilles Wasser oder Saftschorlen geht.

Bei den UCF-Anlagen der neuesten KHS-Generation ist das Füller-Verschließer-System in eine so genannte Mini-Hygieneeinhausung integriert, die den Abfüllbereich vor Außeneinflüssen schützt. Wesentlicher Vorteil: bis zu 40 Prozent weniger Raumbedarf und bis zu 20 Prozent geringerer Reinigungsmittel- und Sterilluftverbrauch. Außerdem ergeben sich durch das vereinfachte Reinraumkonzept Einsparungen bei der Anlageninvestition und den laufenden Betriebskosten.

Innosept Asbofill ASR
Innosept Asbofill ASR

Abfüllverfahren für ESL-Produkte

Zum Beispiel Milch- und Frischsaft­produkte für die Kühlkette: ESL-Produkte für die Kühlkette stellen besondere Anforderungen an rekontaminationsfreie Abfülltechnologien. Die KHS Innosept Asbofill ESL-Technologie füllt die Lücke zwischen der UCF- und der Aseptiktechnologie und ist sozusagen die kleine Schwester der baugleichen Aseptikmaschinenreihe ABF in Linearbauweise.

Aseptische Abfüllverfahren

Zum Beispiel für Frucht- oder Gemüsesäfte, Milchmix- oder Near-Water-Getränke: Das aseptische Abfüllverfahren bietet höchstmögliche Sicherheit für mikrobiologisch empfindliche Produkte, also beispielsweise Frucht- oder Gemüsesäfte, Milchmixgetränke, UHT-Milch und Near-Water-Produkte.

KHS präsentiert mit der Innosept Asbofill ASR eine neue Generation aseptischer Rundläufertechnik. Mit Linear- und Rundläufersystemen bietet KHS nun ein Aseptik-Rundumprogramm, das keine Wünsche offenlässt.

Charakteristisch für alle Anlagen dieser Generation ist das Raum-in-Raum-Konzept. Dabei ist die klein gehaltene Aseptikzone gegenüber dem inneren Maschinenraum durch speziell gestaltete hygienische Dichtungssysteme sowie eine positive Verdrängerströmung aus Sterilluft abgesichert. Eine transparente äußere Maschinenverkleidung bietet zusätzlichen Schutz gegenüber Einflüssen aus der Produktionsumgebung. Dies schafft einen Sicherheitsstandard auf höchstem Niveau.

Produktspektrum

  • Für Produkte mit einem pH-Wert > 4,5 oder niedrigem CO2-Gehalt
  • Milch und Milchmixgetränke, Energy Drinks, Obst- und Gemüsesäfte

Leistungsspektrum

  • Kunststoffflaschen im Volumenbereich von 0,1 bis 2,0 Litern
  • Je nach Maschinentyp bis zu 36.000 Flaschen pro Stunde

Vorteile

  • Höchstmögliche aseptische Sicherheit
  • Geringe Komplexität
  • Kompakte Bauweise
  • Einfache Bedienung
  • Niedrige Betriebskosten

Fazit

Ob Saft oder Milchgetränke, stilles Wasser oder karbonisierte Softdrinks, ob PET-Behälter in speziellem Design oder Standardformen, ob häufige Produktwechsel oder lange Produktionszyklen – das Spektrum der UCF-, ESL- und ASR-Anlagen von KHS ist die Schutztruppe, die sich jeder Herausforderung stellt. Für jeden gewünschten Anwendungsfall berät KHS umfassend und gibt Empfehlungen, welche technischen Lösungen sich für das jeweilige Unternehmen besonders vorteilhaft darstellen.

Ihre Ansprechpartner zum Thema

Dominique Leroy
Global Product Account Manager Sensitive Products
KHS GmbH, Bad Kreuznach

Telefon: +49 671 852-2066
E-Mail: dominique.leroy@khs.com